Prima Piccolini I: Kochen für Kinder

Unser Sohn Lino ist nun 20 Monate alt und war bereits als Säugling ein kleiner Genießer. Beim Essen beobachtete er uns sehr genau. Jede Gabel, die wir zum Mund führten, wurde von Kinder-Augen inhaliert. Da Sandro und ich sehr gerne frisch essen und kochen – und das am liebsten und fast ausschließlich in Bio-Qualität – war es für uns selbstverständlich auch die Gemüsebreie für unseren Sohn selbst zu kreieren.

Begonnen haben wir ganz klassisch mit Karottenbrei und Lino hätte vermutlich am liebsten darin gebadet, sooooo lecker fand er ihn. Eines Tages schaute unser Sohn seine Gemüsebreie aber nur noch ziemlich gelangweilt an. Der Zeitpunkt für sein erstes weiches Gemüse war gekommen. Schon bei den Breien zeigten sich bei Lino seine Lieblings-Gemüse. Zucchini, Brokkoli, Hokkaido Kürbis, Blumenkohl, Karöttchen, verschmauste er nun auch in Stückchen, genüsslich – und das besonders gerne mit unserem milden, italienischen Olivenöl.

Nach und nach konnten wir unser kleines Leckermäulchen mit einfacher, italienischer Küche, mehr und mehr verwöhnen. Bei unseren italienischen Freunden Gianni, Vania und Dante, in Verona, lernte Lino sein erstes Risotto kennen. Besonders toll an Risotto ist, dass dieser Reis so wunderbar cremig ist und dadurch auch kleine Kinder schon Erfolge beim „ersten Löffeln“ haben. Sehr lecker schmeckte ihm der klassische „risotto alla parmigiana“ – Risotto Reis mit Parmesan. Der Parmesan gibt eine sehr feine Würze und ist dadurch auch für Kinder sehr angenehm. Da die italienische Küche an sich sehr vielseitig und frisch ist, hatten wir bei unseren Besuchen in Italien keinerlei Schwierigkeiten Lino satt zu bekommen.

Wichtig ist uns im Alltag, dass wir für das Mittagessen nicht Stunden in der Küche verbringen (diese vertreiben wir uns lieber mit spielen) und dass wir alle gemeinsam dasselbe essen und Lino nicht außen vor gelassen wird. Er darf immer alles probieren was auf dem Tisch steht – und so wird bei uns auch gekocht.

 

Nana und Sandro Fazio